BORG Kindberg

Bildungsberatung

Mag. Peter Tarkusch
Sprechstunde: Montag, 4. Stunde

Was soll ich nach der Schule machen? Welche Ausbildung kommt für mich in Frage? Welche Jobs passen zu mir? Was mache ich, wenn ich die Schule nicht schaffe?

Diese und viele weitere Fragen von SchülerInnen in Bezug auf Schul- und Ausbildungswahl sind nicht leicht zu beantworten; vor allem dann nicht, wenn man noch keine Arbeitserfahrungen abseits des „Schullebens“ gemacht hat. Ohne irgendeine Form der Unterstützung werden die Jugendlichen, die sich mit diesen Fragen beschäftigen, überfordert sein. Selbst für professionelle Berufs- und Ausbildungsberater ist es äußerst schwierig, punktuell die „richtigen“ Antworten zu finden. Das liegt hauptsächlich daran, dass Berufsorientierung ein Prozess ist; so darf der soziale und personelle Zusammenhang mit der unmittelbaren Umgebung des Jugendlichen nicht außer Acht gelassen werden. Es geht also nicht nur um Kompetenzerwerb, sondern auch um die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen. Berufsorientierung ist etwas sehr Individuelles und wäre idealerweise frühzeitig und bewusst anzugehen. Beginnend mit der Erkenntnis eigener Stärken und Schwächen sind möglicher Beruf- bzw. Ausbildungswunsch und geplante Praktika abzuleiten. So besteht die Chance, dass Jugendliche den für sie passenden Weg einschlagen und sich frühzeitig mit den notwendigen Kriterien der Ausbildungsreife und weiteren Anforderungen der Arbeitswelt auseinandersetzen können.

Soviel zur Idealvorstellung, die Realität sieht anders aus. Die Rahmenbedingungen des Schulalltags lassen es kaum zu, sich diesem Thema in der notwendigen Ausführlichkeit zu widmen. Trotzdem soll und kann sich das BORG Kindberg dieser Thematik nicht verschließen. Neben den sogenannten Realbegegnungen (Unibesuche, Studien- und Ausbildungsmessen, Betriebsbesichtigungen etc.), die von den verschiedensten ProfessorInnen der Schule organisiert und durchgeführt werden, bietet die Bildungsberatung im BORG Kindberg  SchülerInnen die Möglichkeit, in Einzelgesprächen auf die individuellen Fragestellungen einzugehen. Dabei werden einerseits Möglichkeiten aufgezeigt, wie der weitere Ausbildungsverlauf aussehen könnte und andererseits im Bedarfsfall die Inanspruchnahme professioneller Beratungseinrichtungen initiiert.

Top